In Saarbrücken ist  die ambitionierte, zeitgenössische Musik schon lange  zu Hause.  Das ist durchaus nicht selbstverständlich. Neue Musik stellt Ansprüche an das Publikum, fordert Engagement von den Musikern, wie von den Zuhörern. Deshalb wird dieses Genre oft mehr pflichtgemäß in die Konzertprogramme eingebaut. In Saarbrücken ist das anders. Hier gibt es zahlreiche Initiativen, die sich der zeitgenössischen Musik widmen, es gibt Ensembles, die sich mehr oder weniger darauf spezialisiert haben, es gibt Veranstaltungsformate, die sich mit ihr beschäftigen und es gibt ein interessiertes  Publikum. Ich sehe darin, über die künstlerischen Aspekte hinaus, auch einen Ausdruck der Offenheit und  Zukunftsgewandtheit in unserer Stadt.


Das Festival eviMus, die Saarbrücker Tage für elektro-akustische Musik, welches vom 2. bis zum 5. November nun schon zum vierten Mal stattfindet, fügt sich wunderbar in diese Tradition ein und bereichert unser Konzertleben um eine interessante Facette der Neuen Musik. Die  von Romina Tobar  und Daniel Osorio ins Leben gerufene  Konzertreihe will  dabei nicht nur die Verbindung von Instrumentalmusik und Elektronik suchen. Darüber hinaus werden auch visuelle und performerische Elemente einfließen und die Konzerte zu einem Erlebnis machen, das alle Sinne anspricht. Besonders freue ich mich, dass in das Programm jetzt neuerdings auch ein Kompositionswettbewerb eingebunden ist, der insbesondere junge Musiker anspricht. Es ist wichtig, Kinder und Jugendliche wieder an Kunstmusik heranzuführen und Begeisterung zu wecken am kreativen Experiment.
Ich wünsche dem Festival ein gutes Gelingen, spannende und innovative Konzerte und ein zahlreiches, interessiertes Publikum.

 

 

Saabrücken, im Oktober 2017

 

 

Charlotte Britz

Oberbürgermeisterin

 

 

 

 

 

 

 

 

Grußwort
der Oberbürgermeisterin
der Landeshaupstadt Saarbrücken Charlotte Britz

Landeshauptstadt Saarbrücken

 

Die Oberbürgermeisterin

gallery/britz